Schöffen gesucht

21 Feb 2018

Im ersten Halbjahr 2018 werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Die Stadt Baesweiler sucht für die neue Wahlperiode insgesamt 31 Interessentinnen und Interessenten, die am Amtsgericht Aachen und Landgericht Aachen als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Der Rat der Stadt Baesweiler schlägt doppelt so viele Kandidaten vor, wie an Schöffen benötigt werden. Aus diesen Vorschlägen wählt der Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht in der zweiten Jahreshälfte 2018 die Haupt- und Hilfsschöffen. Zusätzlich sucht die Stadt Baesweiler jeweils 17 Interessentinnen und Interessenten für das Schöffengericht in Jugendstrafsachen.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die am 01.01.2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden und mit Hauptwohnsitz in Baesweiler gemeldet sind. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. 

Das verantwortungsvolle Schöffenamt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und - wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes - körperliche Eignung. Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d. h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Schöffen in Jugendstrafsachen sollen in der Jugenderziehung über besondere Erfahrung verfügen. Juristische Kenntnisse irgendwelcher Art sind für das Amt nicht erforderlich. 

Schöffen sind mit den Berufsrichtern gleichberechtigt. Für jede Verurteilung und jedes Strafmaß ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in dem Gericht erforderlich. Gegen beide Schöffen kann niemand verurteilt werden. Jedes Urteil – gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch – haben die Schöffen daher mit zu verantworten. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, für die Versagung von Bewährung oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben. 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bis 30.04.2018 für dieses Amt bewerben. Im Rathaus Baesweiler, I. Obergeschoss, Zimmer 213, sind Bewerbungsbögen erhältlich. Diese können ebenfalls unter www.schoeffenwahl.de heruntergeladen werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Rufnummer 02401/800-213 oder unter www.schoeffen-nrw.de.

Zurück