„Das Geheimnis des Erfolgs ist anzufangen.“

22 Mär 2018

Weit mehr als 100 Gäste konnte Bürgermeister Dr. Willi Linkens am 22.03.2018 anlässlich des Tages der besonderen Leistungen im Rathaus Baesweiler begrüßen, um neben zahlreichen Sportlerinnen und Sportlern auch weitere Personen auszuzeichnen, die in den letzten Monaten herausragende Leistungen erzielt haben. 

„Das Geheimnis des Erfolgs ist anzufangen.“ Dieses Zitat von Mark Twain stand auf den Urkunden, die der Bürgermeister im Rathaus überreichte.

„Die Mädchen und Jungen, die Damen und Herren, die heute geehrt werden, haben angefangen: im Chor, mit dem Instrument, mit ihrer Ausbildung, im Ralleysport, mit dem Turnen, dem Schwimmen, dem Judo, dem Bogenschießen, dem Tennis, dem Wasserspringen, dem American Football, dem Tanzen, dem Radball, dem Basketball und der Vogelzucht“, sagte Bürgermeister Dr. Linkens bei der Begrüßung der Gäste. „Die Erfolge waren nur möglich, weil Sie, liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Damen und Herren, nach dem „Anfangen“ dabei geblieben sind, weitergemacht haben, in den entscheidenden Momenten voll da waren und Ihr Bestes gegeben haben“, fuhr er fort.

„Erfolg hat bekanntlich viele Väter und Mütter. Und Ihren Erfolg verdanken sich nicht nur Ihrer Leistung, sondern auch dem Team, dem Umfeld, das hinter Ihnen steht und im Hintergrund wirkt. Erfolg ist ein Gemeinschaftsprodukt. Spitzenleistungen - nicht nur im Sport - sind nur zu erzielen, wenn talentierte, engagierte Menschen auch Eltern, Freunde und Partner haben, die sie fördern und fordern, die sie anleiten, motivieren und unterstützen“, betonte er.

„Sport, Musik oder der Beruf bringen Menschen zusammen, verschiedenen Alters, verschiedener Herkunft und verschiedener Nationalität und leisten einen nicht zu unterschätzenden Dienst bei der Integration. Sport und Musik sind vielfältig, und diese Vielfalt findet man in Baesweiler. Eine gut funktionierende Vereinslandschaft, zahlreiche Sportstätten, Vereinsheime und viele qualifizierte Sport- und Musikangebote tragen zur Attraktivität unserer Stadt bei“, stellte er fest.

Geehrt wurden die Sängerin Elisabeth Keller, die seit 70 Jahren als Sopranistin im Baesweiler Kirchenchor singt und nun zum Ehrenmitglied des Diözesan-Cäcilien-Verbandes Aachen ernannt wurde.

Die Dudelsackspielerin Marion Neumann und den Snare Drummer Heinz Jungbluth, die in der Formation „Crossed Swords Pipe and Drums“, einer Pipeband unter der Leitung der Britischen Armee spielen, haben zum zweiten Mal am Royal Edingburgh Military Tattoo, einem Welt-Musikfestival in Schottland, teilgenommen.

Natascha Kyas, die ihre Ausbildung zur medizinischen Fachangestellte bei der Hochschulärztlichen Einrichtung - RWTH Aachen absolviert hat, ist vom Verband Freier Berufe NRW als beste Auszubildende in NRW 2017 ausgezeichnet worden.

Für die beiden Tänzer Sandra Zavrtak und Andre Haidl ist Tanzen Beruf und Hobby gleichermaßen. Neben ihren Berufen als Tanzlehrer tanzen sie mit großem Erfolg. Ende vergangenen Jahres haben sie die Landesmeisterschaft im Latein-Tanz aus NRW-Ebene gewonnen.

Der American Footballer Gerold Koch hat nach einem Auslandsjahr in den USA im Schuljahr 2016/2017, wo er aktiv im High School Footballteam gespielt hat, nach seiner Rückkehr mit den Cologne Crocodiles U16 seinen 3. NRW Meister-Titel gewonnen. Aktuell spielt er bei den Cologne Crocodiles U19 GFL in der höchsten deutschen Bundesliga.

Im Tennis hat Jula Hermanns hat bei den letztjährigen Kreismeisterschaften in ihrer Altersklasse den 1. Platz belegt. Hanna Ophoven wurde in ihrer Altersklasse Zweite. Till Sieben konnte im letzten Jahr zum vierten Mal in Folge die Verbandsmeisterschaft im Tennisverband Mittelrhein bei den Knaben Jahrgang 2005 gewinnen. Till ist seit 2016 Mitglied im Verbandskader des Tennisverbandes Mittelrhein. Er wird in der deutschen Rangliste der Junioren U 14  aktuell auf Rang 66, in seinem Jahrgang 2005 auf Rang 26 geführt. Stephan Iserath hat im vergangenen Jahr u. a. den Bezirkstitel U 14 gewonnen. Im Januar wurde er bei den Jugendverbandsmeisterschaften in Köln in der Altersklasse U14 Verbandsmeister. Auf dem Weg zum Titel besiegte er den an Nr. 1 gesetzten Deutschen Meister. Er wird in der deutschen Rangliste der Junioren U 14  aktuell auf Rang 57 geführt. Die 1. Knabenmannschaft des Baesweiler Tennis Clubs spielte eine überzeugende Sommersaison und ist ohne Punktverlust in die 1. Verbandsliga aufgestiegen. Sie stand zudem im Finale des Verbandspokals und musste sich nach einem tollen Match nur knapp geschlagen geben. Die 2. Knabenmannschaft stieg in die 1. Bezirksliga auf. Die Damen 55 stiegen nach einer souveränen Sommersaison in die Oberliga auf.

Im Judo konnte Maja Wolke Matzerath die Kreiseinzelmeisterschaft U 13 für sich entscheiden. Bei der Kreiseinzelmeisterschaft U 15 belegte sie den 3. Platz und bei der Bezirkseinzelmeisterschaft U 15 den 2. Platz. Sie hat zudem an der Westdeutschen Einzelmeisterschaft U 15 teilgenommen. Beim Landesichtungsturnier in Mühlheim belegte Maja den 3. Platz, bei einem internationalen Turnier in Belgien und beim Nordrhein Kyu Cup belegte sie jeweils den 1. Platz. Mit der Kreisauswahlmannschaft wurde sie beim Nordrhein-Cup U 15 Dritte. Jonas Eckardt belegte bei der Kreiseinzelmeisterschaft U 13 den 3. Platz, bei der Bezirkseinzelmeisterschaft U 13 den 2. Platz, bei der Kreis- und der Bezirkseinzelmeisterschaft U 15 jeweils den 1. Platz. Auch Jonas hat an der westdeutschen Einzelmeisterschaft U 13 und U 15 teilgenommen. Beim Nordrhein Kyu Cup belegte er Rang 3. Mit der Kreisauswahlmannschaft wurde er beim Nordrhein-Cup U 15 ebenfalls Dritter.

Im Turnen erzielte die Mannschaft der Altersklasse bis 9 Jahre des TV08 Baesweiler mit Isabelle Hilmert, Celina Scheid, Emma Offergeld, Mirja Vaaßen und Emma Heintzsch beim Wettkampf der allgemeinen Klasse des Turngau Aachen den 1. Platz. Die Mannschaft der Altersklasse bis 11 Jahre mit Pia Bungert, Marlene Dahmen, Lina Gies, Lena Bremer und Lena Alles belegte beim Wettkampf der allgemeinen Klasse des Turngau Aachen ebenfalls den 1. Platz. Die Mannschaft der Altersklasse Ü 16 Jahre mit Julia Eck, Lea Engelen, Kim Krzankowski und Anke Schaffrath erreichte bei den Regionalmeisterschaften des Turngau Aachen den 1. Platz. Bei der anschließenden Verbandsgruppe qualifizierte sich die Mannschaft mit einem 2. Platz zum ersten Mal überhaupt in der Vereinsgeschichte für das Landesfinale des Rheinischen Turnerbundes. Lea Engelen gewann ebenfalls die Regionalmeisterschaft im Einzel.

Die Herrenmannschaft 2 der Spielgemein­schaft Herzogenrath/Baesweiler ist in der Saison 2016/2017 in die Bezirksliga 1 aufgestiegen. Dort liegt sie aktuell auf dem dritten Tabellenplatz und befindet sich somit mitten im Kampf um die Meisterschaft.

Die Radballer Dr. Tim Hammerer und Marius Hermanns, die auch dem RV05 Baesweiler angehören, gingen für den RMSV Düsseldorf in der Disziplin 6er-Rasenball an den Start und gewannen gemeinsam die Deutsche Meisterschaft.

Josef Feiter vom Kanarienzucht- und Vogelschutzverein Baes­weiler und Umgebung e.V. holte bei der Landesmeisterschaft den 1. Platz und den Westdeutschen Meistertitel. Bei der Deutschen Meisterschaft belegte er gleich 2 Mal den 1. Platz und gewann den Titel Deutscher Meister der Schauklasse. Zudem stellte er den Rassesieger Stamm Deutscher Meister Rasse Mehringer.

Im Schwimmen startet Stephanie Pietschmann jährlich bei Deutschen Meisterschaften. Im Frühsommer war es zunächst die Langbahn und dann im Dezember die Kurzbahn. Insgesamt hat sie 5 Mal die notwendigen Ranglistenplätze erreicht. Bei den beiden NRW-Meisterschaften ging sie 8 Mal  an den Start und schaffte auf der Langbahn auch den Sprung ins Finale über 50m Rücken. Im Schwimmbezirk Aachen geht kein Weg an Stephanie Pietschmann vorbei. 13-fache Bezirksmeisterin auf der Kurz- und Langbahn, ein Bezirksrekord über 50m Schmetterling und gleich mehrere Bezirksrekorde mit den Damenstaffeln des VfR Übach-Palenberg. Im Sommer startete sie bei den Senioren und wurde 3-fache NRW-Mastersmeisterin und schwamm dabei auch noch 2 Altersklassenrekorde. Tim Rothärmel hat sich mit der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Berlin einen kleinen Traum erfüllt: Dort startete er u. a. zusammen mit Stephanie Pietschmann, in den beiden Mixed-Staffeln. Bei den NRW-Jahrgangsmeisterschaften ging er 4 Mal an den Start. Seit der ersten möglichen Qualifikation startet Thimo Dronske jedes Jahr bei den NRW-Meisterschaften. Ein 6. Platz über 100m Brust war dort im vergangenen Jahr seine beste Platzierung. Zudem ist er ist 4-facher Bezirksjahrgangsmeister. Rolf Aust schwimmt weniger Wettkämpfe als früher. Wenn er aber an den Start geht, dann glänzen die Medaillen: NRW-Altersklassenmeister über 50m Freistil und Silber über 50m Schmetterling, beides auf der Kurzbahn.

Hubert Wirtz vom Bogenschützenverein Baesweiler belegte in der Blankbogen Altersklasse bei der Landesmeisterschaft Halle den 2. Platz und bei der Landesmeisterschaft im Freien den 3. Platz.

Hanna Ostlender hat sich dem Rallyesport verschrieben. Sie fährt als Co-Pilotin im saarländischen Gropp-Racing-Technology-Team. Nachdem sie mit Uwe Gropp bis 2016 nur kleine Rallyes gefahren und 2016 dann die ersten beiden internationalen Veranstaltungen in Frankreich, Holland und Luxemburg fahren konnte, stand 2017 die Deutsche Rallyemeisterschaft (DRM) mit 8 Veranstaltungen in ganz Deutschland mit jeweils ca. 130 Wertungsprüfungs-Kilometer auf dem Plan. Gefahren wurde mit einem Citroen DS R3 max. Obwohl die Beiden mit diversen technischen Problemen über die gesamte Saison zu kämpfen hatten, erreichten sie dennoch etliche gute Platzierungen. Bestes Ergebnis war der 3. Platz in der Klasse bei der Rallye Thüringen Anfang August. Das absolute Highlight in 2017 war allerdings Hanna Ostlenders erster Start bei der ADAC-Rallye Deutschland, einem Weltmeisterschafts-Lauf, und das auch noch mit einer sehr guten Platzierung: 2. Platz in ihrer Wertungsklasse und 36. im Gesamtklassement bei einem starken Starterfeld.

Christina und Elena Wassen, die nicht anwesend sein konnten, weil sie in Berlin leben und trainieren, haben auch im vergangenen Jahr wieder überragende Leistungen im Wasserspringen vollbracht. Christina Wassen hat bei den Europameisterschaften in der Ukraine 2 Mal den 4. und 1 Mal den 5. Platz belegt. Bei den Jugendeuropameisterschaften in Norwegen hat sei eine Bronzemedaille gewonnen. Bei den Deutschen Sommermeisterschaften in Aachen belegte sie einmal den 1. und einmal den 2. Platz. Elena Wassen hat nach ihrer erfolgreichen Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 auch 2017 wieder einiges abgeräumt. Bei den Europameisterschaften in der Ukraine hat sie gemeinsam mit ihrer Schwester einen 5. Platz belegt. Bei den Jugendeuropameisterschaften in Norwegen hat sei eine Silbermedaille und bei den Deutschen Sommermeisterschaften in Aachen eine Goldmedaille gewonnen.

„Eine Ehrung, wie wir sie heute zum wiederholten Male vornehmen, zeigt, wie sehr wir uns über Ihre Erfolge freuen“, sagte Dr. Linkens abschließend und wünschte den Geehrten für die musikalische, berufliche und sport­liche Zukunft, aber auch für das persönliche Wohl­ergehen alles Gute, viel Glück, eine verletzungsfreie Zeit und das Geschenk des Erfolgs.

Zurück