Grenzlandtheater Aachen in Baesweiler - Spielzeit 2018/2019

06 Jun 2018

Das Grenzlandtheater Aachen wird auch in der Spielzeit 2018/2019 wieder mit 5 Gastspielen und dem altbewährten Mix aus Musical, Kammerspiel, Komödie und Klassiker im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums Baesweiler zu Gast sein.

Bei günstigen Eintrittspreisen, Abonnements kosten 50,00 Euro (Teilzahler 25,00 Euro), Tageskarten 15,00 Euro (Teilzahler 8,00 Euro), können sich die Besucher auch weiterhin auf den Service reservierter Plätze freuen. Die Plätze können beim Erwerb der Karten anhand des Bestuhlungsplanes ausgewählt werden.

Los geht's am 07.11.2018 mit „Der Geizige“, einer Komödie von Molière. Alle wollen von ihm nur das eine: sein Geld. Davon ist Harpagon zutiefst überzeugt. Und daher hütet der Geizkragen seinen größten Schatz, eine Geldkassette, wie seinen Augapfel. Das Wohl seiner beiden Kinder liegt ihm da deutlich weniger am Herzen. Tochter Elise will er möglichst „gewinnbringend“ mit einem reichen Witwer verheiraten – doch Elise hat andere Absichten, ist sie doch in den jungen Valère verliebt. Harpagon selbst trägt sich ebenfalls mit Heiratsgedanken und kommt dabei seinem Sohn Cléante gewaltig in die Quere, denn beide haben ein Auge auf dasselbe Mädchen geworfen. Und als wären das noch nicht genug Komplikationen, ist plötzlich auch noch die Geldkassette verschwunden ….

Am 24.01.2019 geht es mit dem Musical „The Rocky Horror Show“ von Richard O´Brien weiter. Brad und Janet, frisch verlobt und glücklich verliebt, bleiben durch eine Autopanne auf einer einsamen Landstraße liegen. In einem nahe gelegenen Schloss bitten sie den kauzigen Diener, telefonieren zu dürfen. Sie ahnen noch nicht, dass sie in dieser Nacht Zeugen einer wundersamen Schöpfung werden: Rocky erblickt das Licht der Welt. Dieser vom Schlossherren Frank´n´Furter kreierte Adonis wurde geschaffen, um seinem Meister in jeder Hinsicht zu dienen. Doch Rocky interessiert sich lieber für Janet − die Situation gerät außer Kontrolle ...

Richard O´Briens Musical wurde 1973 in einem kleinen Londoner Theater uraufgeführt und erlebte solch einen Zuspruch, dass die Show zwei Jahre später verfilmt wurde. Inzwischen ist die mitreißende witzig-schräge „The Rocky Horror Show“ längst Kult: Hits wie „Time Warp“ und „Touch-A, Touch Me“ wurden zu Ohrwürmern und eroberten die Welt.

Am 15.03.2019 folgt die Komödie „Alles was Sie wollen“ von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Pattellière. Lucie ist eine sehr erfolgreiche Autorin, doch nun hat sie eine Schreibblockade: Bisher lieferte ihr missglücktes Privatleben den Stoff für ihre Stücke. Jetzt ist sie glücklich verheiratet und jegliche Inspiration zum Schreiben fehlt. Doch dann lernt sie ihren Nachbarn Thomas kennen – beide könnten unterschiedlicher nicht sein, aber Gegensätze ziehen sich an, und auf einer gemeinsamen Gesprächsebene kommen sich die beiden allmählich näher. Thomas versucht, Lucie aus ihrer Lethargie zu holen. Er schlägt vor, ihren Mann anzulügen, um durch eine private Krise ihre Kreativität wiederzubeleben. Sie lässt sich darauf ein, erfindet Schulden, doch ihr Mann federt postwendend alles ab und der Versuch scheitert. Als sie schließlich einen ausgedachten Liebhaber ins Spiel bringt, verselbstständigt sich die Dynamik …

„Alles was Sie wollen“ ist eine romantische Komödie im besten Stil des französischen Konversationsstückes. Dabei schöpfen die beiden Autoren auf geschickte Weise aus der Urkraft der dramatischen Kunst, dem Spiel aus Illusion und Wirklichkeit. Das Theater im Theater zeigt vielleicht am besten, dass sich die Wahrheit, wenn es eine gibt, im Herzen dieser Illusion versteckt.

Am 17.04.2019 folgt das Schauspiel „4000 Tage“ von Peter Quilter. Seit drei Wochen liegt Michael wegen eines Blutgerinnsels im Koma. An seinem Krankenbett wachen Tag und Nacht seine verbitterte Mutter Carol und sein Lebenspartner Paul. Beide vereint zwar die Sorge um Michaels Gesundheit, aber nicht weniger auch ihre abgrundtiefe gegenseitige Abneigung. Als Michael schließlich erwacht, stellt sich heraus, dass elf Jahre seiner Erinnerung verloren sind. Es sind die Jahre, die er mit Paul zusammengelebt hat – 4000 Tage. Paul versucht nun mit allen Mitteln Michael an die gemeinsame Zeit zu erinnern, während Carol dies als Zeichen des Himmels für ihren Sohn sieht, einen „normalen“ Neustart seines Lebens zu machen. Erbittert kämpfen beide um diese verlorene Zeit....

Was bedeutet es, in der Gegenwart zu leben ohne die in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen? Wie wichtig sind Erinnerungen überhaupt? Woran erinnern wir uns und warum? − „4000 Tage“ ist ein Komödien-Kammerspiel, das diese Fragen aufwirft und dem es gelingt, das Thema Amnesie in spannender und unterhaltsamer Weise in Szene zu setzen.

Mit dem Schauspiel „Ein großer Aufbruch“ von Magnus Vattrodt wird die Spielzeit am 29.05.2019 in Baesweiler beendet. Holm ist krank und möchte seinem Leben ein selbstbestimmtes Ende setzen. Er hat Familie und Freunde in sein Haus eingeladen, um sich bei einem guten Essen, einem letzten harmonischen Beisammensein von allen verabschieden zu können. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass seine Entscheidung auf Widerstand stößt. Seine Gäste reagieren mit Wut und Unverständnis auf seinen Plan. Ungelöste Konflikte und Verletzungen treten zutage und im Laufe des Abends verwandelt sich Holms Gelassenheit in große Angst vor dem Ende …

Mit „Ein großer Aufbruch“ gelingt Magnus Vattrodt mit emotionaler Hochspannung, packender Dramatik und pointierten Dialogen ein Kammerspiel zu einem bewegenden Thema.

Der Vorverkauf für die Abonnements beginnt am Montag, 11.06.2018, an der Infothek im Rathaus Baesweiler. Ab Montag, 09.07.2018, werden dann die Tageskarten in den Vorverkauf gehen.


Spielzeit 2018/2019

Mittwoch, 07.11.2018 - Der Geizige
Donnerstag, 24.01.2019 - The Rocky Horror Show
Freitag, 15.03.2019 - Alles was Sie wollen
Mittwoch, 17.04.2019 - 4000 Tage
Mittwoch, 29.05.2019 - Ein großer Aufbruch

Zurück