Umbau des Hallenbades verzögert sich

14 Sep 2018

Die Rohbauarbeiten im Neubau inclusive des neuen Lehrschwimmbeckens sind im Wesentlichen abgeschlossen. Dabei ist deutlich geworden, dass sich für die Hallenbadsanierung eine 20-prozentige Kostensteigerung abzeichnet. Bei den bisher vergebenen Aufträgen und kalkulierten Ergebnissen der noch folgenden Ausschreibungen geht die Stadt zwischenzeitlich von Netto-Baukosten von etwa 7,5 Millionen Euro aus. 

Aufgrund der allgemein boomender Baukonjunktur wird es für Kommunen immer schwieriger, Bauprojekte zeitnah zu realisieren. Die Zahl der Angebote für die ausgeschriebenen Gewerke ist sehr gering, teilweise meldet sich überhaupt nur ein oder gar kein Bieter. Die Preisvorstellungen indes sind oft total überhöht. Kommunen müssen in solchen Fällen entweder Preiserhöhungen oder aber deutliche zeitliche Verzögerungen hinzunehmen. 

Eine Ausschreibung für das Hallenbad musste bereits zweimal zurückgezogen werden. Dies könnte auch zukünftig wieder nötig sein, wenn Angebote exorbitant über dem liegen, was die Verwaltung als annehmbar errechnet hat. Der Dachaufbau wird jetzt überplant: Für die bisher vorgesehene Metallkonstruktion, wie sie sich an mehreren Objekten in der Stadt bewährt hat, gibt es nur wenige Anbieter, was den Preis in die Höhe treibt. So soll das Hallenbad nun ein herkömmliches Flachdach bekommen. Die neue Ausschreibung läuft derzeit. Dass diese, die einen erheblich größeren Bieterkreis anspricht, in wirtschaftlich vertretbaren Größenordnungen vergeben werden kann, davon geht man in der Verwaltung nun aus. Die dadurch entstehenden Verzögerungen werden die Bürgerinnen und Bürger verstehen, ist sich Bürgermeister Dr. Linkens sicher. Dies ist in jedem Fall eher vertretbar als ein nicht vertretbar überhöhter Kostensteigerungsbetrag. 

Der fertige Rohbau lässt derweil schon deutlich erkennen, wie das Hallenbad samt Anbau mit dem neuem Lehrschwimmerbecken einmal aussehen wird. Derzeit sind Elektro-, Heizung-, Sanitär- und Lüftungsarbeiten im Gange. Parallel erfolgen die Planungen für die Außenanlagen samt Wasserspielplatz. 

Wenn keine weiteren Verzögerungen während der Vergaben oder mangels zur Verfügung stehender Handwerker auftreten, ist eine Fertigstellung noch vor den Sommerferien 2019 geplant.

Zurück