Plogging, Plalking oder Pliking gegen wilden Müll und für gute Kondition und saubere Umwelt

Frühling! Höchste Zeit, etwas für Kondition und Figur zu tun! Am besten draußen an der frischen Luft!  Nur schade, dass viele Lauf- und Walking-Runden oder Fahrradstrecken so häufig mit wildem Müll gesäumt sind. Achtlos fallengelassene Fastfood- und Einwegverpackungen aus Plastik sind nicht nur ein unschöner Anblick – sie belasten die Umwelt zum Beispiel durch Einträge von Mikroplastik in Böden und Gewässer.

Kann man bei Sport und Bewegung sich selbst und gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes tun? Das geht! Plogging ist eine neue Trendsportart, die aus Schweden kommt und sich auch bei uns verbreitet. Das Wort setzt sich zusammen aus dem schwedischen Wort plocka für Sammeln und Jogging für Laufen und ist damit eine Kombination aus Laufen und Müllaufsammeln. Weil eine Gruppe schwedische Jogger sich für ihre Umwelt einsetzen wollten, integrierten sie kurzerhand das Aufheben von kleinteiligen Abfällen am Wegesrand in ihr Training. Inzwischen gibt an vielen Orten in Deutschland engagierte Plogger. Es gibt sogar erste Untersuchungen von Sportwissenschaftlern, die das mit dem Plogging einhergehende Intervalltraining durch Stoppen, in die Knie gehen und wieder Aufrichtens als positive Ergänzung des Joggens beurteilen, weil dadurch zusätzliche Muskelgruppen beansprucht werden.

Wer Interesse hat, das Plogging einmal auszuprobieren, braucht als zusätzliche Ausrüstung lediglich eine Mülltüte oder eine alte Umhängetasche und Handschuhe. Aufgesammelt werden sollte nur, was direkt am Wegesrand liegt. Bereits das Aufsammeln von Kleinteilen tut etwas Gutes für die eigene Stadt und die Umwelt. Denn die Erfahrung zeigt: Je sauberer eine Wegstrecke wirkt, desto größer ist die Hemmschwelle, den eigenen Müll einfach wegzuwerfen, anstatt ihn einzustecken und zu Hause zu entsorgen.

Größere Sperrgutablagerungen können dagegen am besten beim Ordnungsamt gemeldet werden.

Übrigens: Auch Plogging macht in der Gruppe noch mehr Spaß. Im Internet und den Sozialen Netzwerken kann recherchiert werden, ob es vor Ort bereits Plogger-Gruppen gibt, denen man sich anschließen kann. Müllaufsammeln kann man auch mit anderen Sportarten kombinieren: zum Beispiel beim Walking (Plalking) oder Radfahren (Pliking).

Weitere Informationen und Tipps gibt es bei der Abfallberatung der AWA GmbH telefonisch unter 02403/8766-353 und per E-Mail an abfallberatung@awa-gmbh.de.