Der Mensch - ein "Lesewesen?"

24. April 2018 20:00

Unsere Vorfahren: Der römische Geschichtsschreiber Tacitus nannte sie Barbaren. Wer konnte damals vor 2000 Jahren ahnen, dass die Deutschen einmal als das Volk der Dichter und Denker in die Geschichte eingehen sollten?

Am 24. April 2018 – einen Tag nach dem Welttag des Buches – lädt Margret Nußbaum um 20 Uhr in die Scheune der Burg zu Geschichten rund ums Lesen ein.

Sie erzählt von der Lust am Schmökern. Von Bücherwürmern, die sammeln und horten, bis ganze Regalwände unter der Last der Werke zusammenbrechen. Von Büchereien und Bibliotheken. Sie spricht über die positiven Auswirkungen des Lesens nicht nur auf unser Gehirn. Und sie widmet sich Fragen wie: Ist das Kulturgut Lesen vom Aussterben bedroht? Macht die zunehmende Digitalisierung Bücher demnächst überflüssig? Die Baesweiler Autorin nimmt ihre Zuhörer mit auf eine Reise in die verschiedenen Epochen der Literatur. Sie plaudert über berühmte und weniger bekannte Werke, über Schriftsteller und ihre Eigenarten, über die großen und kleinen Helden der Weltliteratur. Und sie macht einen Exkurs zu Stilblüten und Sprichwörtern, die wir alle kennen, deren Bedeutungen und Herkunft uns aber völlig fremd sind: Und so raspelt Margret Nußbaum Süßholz, zieht vom Leder, schwört Stein und Bein, nimmt kein Blatt vor den Mund, führt hinters Licht, zieht durch den Kakao, haut auch mal auf den Putz und macht sich am Ende der Veranstaltung vom Acker.

Eintritt: 5 Euro. Karten gibt es in der Stadtbücherei Baesweiler, in der Buchhandlung Wild sowie an der Abendkasse.

Ort: Scheune der Burg, Burgstraße 16, 52499 Baesweiler

Zurück

German English