Sozialbericht zur Lebenslage von Bürgern und Familien in Baesweiler

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 28. Februar konnte ich in einer Bürgerkonferenz den Sozialbericht der Stadt Baesweiler präsentieren. Er markiert den Grundstein einer städtischen integrierten Sozialplanung, die sich den Erhalt sozialer Teilhabechancen und die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung zum Ziel gesetzt hat. Der Sozialbericht schafft eine Grundlage für eine faktenbasierte und kleinräumige Diskussion sozialer Lagen in der Stadt. Er ist das Ergebnis einer fast einjährigen Sammlung, Analyse und Interpretation von Daten zur Erfassung der Lebenssituation von Baesweiler Bürgerinnen und Bürgern. 

Dabei war in der Sammlung, Auswertung und Beurteilung von Daten die erfolgreiche Einbeziehung und Beteiligung der planenden Fachämter sowie von öffentlichen Trägern, Vertretern der Wirtschaft und Bürgern ein besonderes Anliegen, das erfüllt werden konnte. 

Die Daten im Sozialbericht beschäftigen sich dabei mit der Situation der Familien, Senioren und Jugendlichen in Bereichen, die vom demographischen Wandel, über die Jugendpartizipation und Integration bis zu Themen rund um Arbeit und Arbeitslosigkeit reichen. 

Dabei können Zahlen und Statistiken natürlich nicht alle Facetten des Lebens vollständig abbilden. Auch sind statistische Daten nicht immer unproblematisch und unterliegen manchmal Interessenskonflikten. Im Sozialbericht trifft dies auf Daten zur Bevölkerungsprognose und damit zur städtischen demographischen Entwicklung zu, deren Aussagen eher als Tendenzen zu interpretieren sind. 

Die Voraussetzung für eine erfolgreiche und nachhaltige Sozialplanung ist eine weiterhin rege Beteiligung und ein konstruktiver Austausch der vielen verschiedenen Menschen in unserer Stadt. Lassen Sie uns den Sozialbericht 2017 daher als Grundlage für die Diskussion über eine kooperative, faire und inklusive Stadtentwicklung sehen. Ich lade Sie dazu ein, an dieser Diskussion teilzuhaben und mitzubestimmen, um auch zukünftig ein Baesweiler zu erhalten, das durch Zusammenhalt und Solidarität geprägt ist. 

Der Sozialbericht liegt in den beiden Rathäusern aus. Sie können ihn außerdem hier herunterladen. Den Rückmeldebogen zur Bürgerkonferenz finden Sie ebenfalls hier.

Innerhalb der Sozialplanung konnten Jugendliche der Stadt Baesweiler dafür gewonnen werden, eigenständig passende Motto-Vorschläge für die Sozialplanung der Stadt Baesweiler zu entwerfen, welche als Leitgedanke für die Sozialplanung dienen sollen. In den nachfolgend aufgeführten Motto-Vorschlägen spiegelt sich die Wahrnehmung der Stadt in der Gegenwart und die Vorstellungen und Wünsche der Jugendlichen für die Stadt Baesweiler wider. 

Motto-Vorschläge:

  1. Die Jugend macht uns stark – gemeinsam für Baesweiler
  2. Baesweiler – eine zusammen wachsende Gemeinschaft
  3. Baesweiler – Vielfalt in zentraler Lage
  4. Baesweiler – harmonisches Miteinander

Lassen Sie uns gemeinsam die Richtung der Sozialplanung der Stadt Baesweiler bestimmen. Stimmen Sie bis zum Ende der Osterferien hier für einen der genannten Vorschläge ab, der Ihrer Ansicht nach am besten zu Baesweiler passt. Alternativ besteht die Möglichkeit, die für die Abstimmung vorgesehenen Stimmzettel in den beiden Rathäuser an den Infoständern zu bekommen und in eine bereitgestellte Urne zu werfen. Der meistgewählte Vorschlag wird das Motto für die städtische Sozialplanung werden. Das Gewinner-Motto wird über die üblichen Veröffentlichungswege bekannt gegeben. 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

ich freue mich auch nach der Bürgerkonferenz auf Diskussionen und Anregungen zum Sozialbericht und zur städtischen Sozialplanung. 

Gerne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein frohes Osterfest und den Kindern schöne und erholsame Ferien. 

Ihr
Dr. Willi Linkens
Bürgermeister

Zurück

German English