Recyclingpapier leistet einen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz

Verbrauch von Frischfaserpapier belastet die Umwelt

Der Rohstoff für Frischfaserpapier - Holz- und Zellstoff -  wird aus Holz gewonnen.

Zellstoff wird in Deutschland zu 80 Prozent importiert und stammt sehr oft aus Ur- und Regenwaldgebieten, nicht nur aus den nordischen Ländern, sondern auch aus Portugal oder aus Südamerika/Brasilien. Durchschnittlich verbraucht jede/r Bürger/in in Deutschland rund 246 kg Papier pro Jahr. Wird dafür nur Neupapier verwendet, müssen dafür drei Bäume pro Person und Jahr gefällt werden.

Vorteile des Altpapiers als Rohstoff

Bäume und (Regen-)Wälder müssen dringend vor Raubbau geschützt werden, denn sie nehmen C02 aus der Atmosphäre auf und geben lebenswichtigen Sauerstoff ab. Durch die Aufnahme von C02 verzögern sie den Treibhauseffekt und schützen damit unser Klima. Altpapier als Ausgangsbasis der Papierherstellung liegt quasi „vor der Tür“. Altpapier kommt zum größten Teil aus Deutschland. Durch sein Recycling erfährt es eine neue Verwendung und das nicht nur einmal: Papierfasern können bis zu sieben Mal wiederverwendet werden.

Die Sekundärfasern des Altpapiers können durch Sortieren, Auflösen in Wasser, Auswaschen der Tinte und Druckerfarbe sowie Trocknen gewonnen werden. Die Druckfarben werden im sogenannten „Deinking“-Verfahren entfernt. Dabei sind Natronlaugen oder Tenside im Einsatz, die die Druckfarben von den Fasern lösen. Ein völliger Verzicht auf das Bleichen wäre selbstverständlich besser für die Umwelt. Wenn recyceltes Papier jedoch anschließend im graphischen Bereich verwendet werden soll, wird es mit außerdem mit Wasserstoffperoxidin gebleicht.

Trotz dieser Aufbereitungsschritte spart Recyclingpapier gegenüber Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent der Energie, bis zu 70 Prozent Wasser sowie C02-Emissionen und Abfall.

Wälder werden geschont, Energie und Wasser eingespart und das Klima entlastet.

Recyclingpapiere sind heute in hohen Weißegraden und Qualitäten erhältlich und können in (fast) allen Bereichen im Haushalt eingesetzt werden. Hier ein paar Tipps für die Auswahl und den Einsatz von Recyclingpapier im Haushalt:

  • Der Einkauf von umweltfreundlichem Papier ist aufgrund der zahlreichen, oft irreführenden Bezeichnungen und Siegel nicht einfach. Das geschützte Umweltsiegel „Der blaue Engel“ stellt sicher, dass das Recyclingpapier aus 100 Prozent Altpapier hergestellt wird.
  • Schulhefte und Blöcke aus Recyclingpapier sensibilisieren bereits Kinder und Jugendliche für dieses Thema.
  • Papiertaschentücher, Klopapier und Küchenrollen aus Recyclingpapier sind genauso hygienisch und saugstark wie Produkte aus Neupapier.
  • Bei fast allen Druckern lassen sich heute Recyclingpapiere verwenden. Angaben zur erforderlichen Papierqualität können der Gebrauchsanweisung des Gerätes entnommen werden.
  • Wer Schreibpapiere, Briefumschläge und Couverts aus Recyclingpapier nutzt, trägt dazu bei, dass die Nutzung von Recyclingpapier beim Schriftwechsel zur Selbstverständlichkeit wird.
  • Auch beim Papierverbrauch gilt das oberste Motto der Abfallwirtschaft „Der beste Abfall ist der, der nicht entsteht“. Deshalb gilt: Drucken Sie beidseitig, wenn es möglich ist, nutzen Sie die Rückseiten von Fehldruckpapiern für Entwürfe bzw. Notizzettel und - nicht immer muss alles ausgedruckt werden!

Weitere Tipps und Anregungen gibt die Abfallberatung der AWA Entsorgung GmbH unter der Telefonnummer: 02403/8766-353.