Planung für die neue Beggendorfer Grundschule vorgestellt

26.02.2020

Der katholische Teilstandort Beggendorf der Gemeinschaftsgrundschule Grengracht wird neu gebaut. Auf dem Platz, an dem derzeit die alte Schule steht, soll schnellstmöglich die neue errichtet werden. Die Schülerinnen und Schüler werden während der Bauphase weiterhin in der Goetheschule in Baesweiler untergebracht.

Ursprünglich war geplant, die bestehende Schule in Beggendorf zu sanieren. Doch dies erwies sich nach eingehender Prüfung als unwirtschaftlich. Die Planungen für den Neubau wurden bereits den zuständigen Gremien vorgestellt und Anfang März auch den Bürgerinnen und Bürgern Baesweilers bei einer Informationsveranstaltung durch das beauftragte Fachbüro Hahn Helten Architektur präsentiert. Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau begonnen werden.

Im Fokus der Planung steht die Entwicklung weg von der Flurschule mit geschlossenen Klassenzimmern hin zur offenen Lernlandschaft, die in Cluster unterteilt ist. „Die Schule soll künftig ein Lebensort, nicht nur ein Lernort sein“, erklärte Christian Fensterer, Prokurist der Geschäftsführung im Fachbüro.

Verteilt auf zwei Geschosse entstehen vier Unterrichtsräume, zwei Gruppen- respektive Differenzierungsräume, die sich in direkter Umgebung der Unterrichtsräume befinden, zwei OGS-Räume, zwei Multifunktionsräume, eine Mensa, eine multifunktional nutzbare Aula bzw. ein Erschließungsbereich, Lehrerzimmer bzw. Lehrerarbeitsbereiche, Sanitärbereiche, ein Verwaltungsbereich mit Sekretariat, Flächen für Lehrmittel bzw. ein Lager sowie Garderobenbereiche. Die gesamte Schule wird barrierefrei sein sowie in puncto Digitalisierung und Klimaschutz auf dem neuesten Stand. Die Mensa wird später auch für Bürgerveranstaltungen genutzt werden können. Gefördert wird der Bau durch das Kommunalinvestitionsförderprogramm.

„Wie genau der Schulhof später einmal aussehen wird, wird während der Bauphase der Grundschule geplant“, erläuterte Bürgermeister Dr. Willi Linkens. Die Kirche stelle für den Schulhof Fläche zur Verfügung. „Dafür ist die Stadt Baesweiler sehr dankbar“, betonte er. Die Außenfassade der neuen Schule wird den umliegenden Gebäuden angepasst.

„Wir wurden sehr umfassend in den Planungsprozess mit einbezogen“, erklärte Schulleiter Axel Schiffer den Bürgerinnen und Bürgern bei der Informationsveranstaltung. „Als Schulleiter fühle ich mich extrem gut aufgehoben“, sagte er weiter. „Unsere Wünsche wurden berücksichtigt. So wird es beispielsweise eine Ausgabe für Spielgeräte im Außenbereich geben.“

Der Bürgermeister betonte abschließend: „Auch wenn es anderslautende Gerüchte gibt: Die Lovericher Schule bleibt. Auch wenn der Neubau in Beggendorf fertig ist.“

 

Neue Mensa in der Grengrachtschule

23.01.2020

Seit Anfang des Jahres können die Schülerinnen und Schüler der Grengrachtschule in Baesweiler ihr Mittagessen in ihrer neuen Mensa zu sich nehmen.

Im August wurde mit den Arbeiten zu der Erweiterung begonnen. Das Amt für Gebäude- und Grundstücksmanagement ließ im Rahmen des Umbaus eine Trennwand zu einem angrenzenden Klassenraum entfernen, so dass dieser in die Mensa integriert werden konnte und diese dadurch erheblich an Größe gewann. Neben der Herstellung der räumlichen Verbindung wurde die Elektro-/Sanitär- und Abwassertechnik erneuert, ebenso die gesamte Beleuchtung. Akustikdecken absorbieren künftig Schall. Ein neuer Bodenbelag rundet das neue Raumkonzept ab. Die „Waschküche“, die an die Essensausgabe grenzt, wurde an den Wänden und am Boden neu gefliest. Doppelt so viele Kinder wie vorher können nun in der Mensa zu Mittag essen. Rund 60.000 Euro kosteten diese Baumaßnahmen. „Ich danke der Schule für das große Verständnis, das sie uns entgegengebracht hat, weil im Rahmen des Umbaus der Mensabetrieb nicht wie gewohnt stattfinden konnte“, sagte Ralf Peters, Leiter des Amtes für Gebäude- und Grundstücksmanagement, bei einem Ortstermin.

Das Amt für Schule, Sport, Kultur und Partnerschaft schaffte für die Mensa eine neue Essensausgabe, eine neue Küchenzeile und eine neue Geschirrspülstraße an. Des Weiteren wurde der Raum komplett mit neuen Tischen und Stühlen für die Schülerinnen und Schüler ausgestattet. Für das Personal wurden neue Garderobenschränke installiert und neue Schürzen angeschafft. Mit rund 33.000 Euro schlugen diese Maßnahmen zu Buche. Wolfgang Ohler, Leiter des Amtes für Schule, Sport, Kultur und Partnerschaft, unterstrich die Wichtigkeit des gemeinsamen Essens als Gemeinschaftserlebnis: „Wie man sich bei Tisch verhält, dass man sich beim gemeinsamen Essen wohlfühlen kann und beim Essen über den Tag redet, sind wichtige Werte, die die Kinder hier nun lernen können.“

Rund 149 der insgesamt 278 Schülerinnen und Schüler nutzen derzeit das Angebot der OGS. „Die Zahl steigt seit Jahren konstant. Immer mehr Kinder nutzen die Möglichkeit, in der Schule zu Mittag zu essen. Der Ausbau der Mensa ist also eine wichtige Investition in die Zukunft“, betonte Bürgermeister Dr. Willi Linkens und bedankte sich bei den Ämtern und der Schule für die gute Zusammenarbeit.

 

Das Gymnasium stellt sich vor

Gymnasium 2016.pdf (810,2 KiB)

 

 

Die Realschule stellt sich vor

Vorstellung Realschule.pdf (733,3 KiB)