Baesweiler STADTRADELN-Gewinner/innen ausgezeichnet

Vom 3. bis 23. September nahm die Stadt Baesweiler als „Newcomer-Kommune“ zum ersten Mal am STADTRADELN teil. Im Rahmen des Wettbewerbs gingen 53 Radler/innen in acht Teams an den Start und beteiligten sich damit aktiv an der Kampagne des Klima-Bündnisses, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas. Ziel der Kampagne ist die Förderung des Radfahrens, eine Steigerung der Lebensqualität und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

In 21 aufeinanderfolgenden Tagen bildetet sich in Baesweiler eine Bunte Team-Mischung - vom „Greenteam“ der Baesweiler Grünen, über die „Gemeinschaftspraxis am Burgpark“, das „Familienzentrum St. Petrus“, das Team „Weinkeller“ und „Regionsteam“, „Les Pedalos“, das „Rathaus Baesweiler und Setterich“ bis hin zum „Offenen Team“, die gegeneinander aber gemeinsam für Baesweiler kräftig in die Pedale traten.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sammelten fleißig ihre gefahrenen Radkilometer – und das mit großem Erfolg! Fast 7.800 Kilometer wurden beim Baesweiler Stadtradeln zurückgelegt. Durch den Umstieg vom klimaschädlichen Auto auf das klimafreundliche Rad konnten in Baesweiler außerdem mehr als 1.100 kg CO2 vermieden werden!

An der STADTRADELN-Preisverleihung am 23. Oktober wurden die drei aktivsten Radler/innen, das Team mit den meisten Kilometern sowie das Team mit den meisten Kilometern pro Teammitglied im Baesweiler Rathaus ausgezeichnet. Den ersten Platz erradelte sich Günter Wetzelaer, gefolgt von Michael Czayka und Josef Ophoven. Weitere tolle Preise erhielten die Mitglieder des Rathausteams, die mehr als 1.860 Radkilometern zurücklegten. Auch das Greenteam, welches pro Kopf am meisten Kilometer erradelte, erhielt einen Gewinn.

Das diesjährige STADTRADELN wurde von einer bunten Mischung Baesweiler Sponsoren unterstützt. So spendeten die Bäckerei Paulussen, Bustouristik Kapser, DiPo-Telekomunikation GmbH, Gartencenter Bellandris Höppener, Fachgroßhandlung Getränke Fliegen und der Weinfachhandel Wein und … tolle Gutscheine und Sachpreise an alle Wettbewerbsteilnehmer/innen.

Für alle, die in diesem Jahr nicht am STADTRADELN teilnehmen konnten, gibt es gute Neuigkeiten: Baesweiler ist auch im nächsten Jahr beim STADTRADELN wieder mit von der Partie. 2019 möchten wir den frühen Sommer nutzen und laden alle Vereine, Unternehmen, Organisationen, Schulklassen, Kindergärten und natürlich alle Bürgerinnen und Bürger ein im Juni wieder gemeinsam für den Klimaschutz aktiv zu werden und sich auf das Rad zu schwingen. Der genauer Teilnahmezeitraum wird noch bekannt gegeben.

Stadt Baesweiler und innogy überreichen Klimaschutzpreis

Am 26. November wurde im Baesweiler Rathaus von der Stadt Baesweiler und dem Energieunternehmen innogy erneut der Klimaschutzpreis vergeben. Mit dem Klimaschutzpreis werden Initiativen gewürdigt, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen und die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend vielfältig waren die Ideen.

In diesem Jahr hatten sich fünf Baesweiler Einrichtungen für den Klimaschutzpreis beworben. Der erste Preis mit einem Preisgeld von 1.250 Euro ging an den DRK Kindergarten Panama, welcher sein kreatives Teilprojekt zu den Themen Ernährung, Gärtnern, Pflanzenkunde sowie Distelfalterraupen- und Schnecken besonders anschaulich dokumentierte. Mit dem zweiten Preis und 750 Euro wurde das Familienzentrum Sonnenschein ausgezeichnet. Für die tolle Platzierung war ebenfalls ihr Teilprojekt zum Thema Ernährung und Gärtnern ausschlaggebend. Dritter Preisträger ist das evangelische Familienzentrum Engelhaus, deren Teilprojekt und öffentlichkeitswirksame Aktion zum Thema Insekten- und insbesondere Bienenschutz besonders überzeugte.

Die katholische Kindertagesstätte St. Andreas erhielt den vierten Platz für ihr vielfältiges Projekt zum Thema Abfall und Recycling. Als besonders spannende Aktionen wurden hier der Besuch eines Müllwagens sowie der Lumpenball aus recycelter Kleidung angesehen.

Auch der Gewinner des fünften Platzes – der katholische Kindergarten St. Martinus – hat die Jury durch das vielfältige Projekt zum Insekten- und Bienenschutz und deren Kooperation mit dem Gartenbauverein und einem Imker beeindruckt. Die beiden letztgenannten Gewinner gingen nicht leer aus und erhielten für ihr Engagement zum Umwelt- und Klimaschutz ein Insektenhotel.

An der Preisverleihung präsentierten noch einmal alle Einrichtungen den interessierten Besucher/innen ihre vielfältigen Projekte. Besonders überzeugt haben hierbei die Kindertagesstätte St. Andreas und der Kindergarten St. Martinus. Die beiden Kindergärten gaben durch die kompakte und anschauliche Vorstellung eine gute Übersicht über den Verlauf und die Durchführung der Projekte. Dabei stellten die Erzieherinnen beider Einrichtungen nicht nur ihre kreativen Arbeitsmaterialien und selbstgebastelten Plakate dem Publikum vor, sondern hatten darüber hinaus noch viele kleine aber hochengagierte Unterstützer aus ihren Einrichtungen mitgebracht. Anschließend überreichte innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Willi Linkens die Preise an die diesjährigen Gewinnereinrichtungen. Dr.  Linkens freut sich über die tolle Resonanz: „Klimaschutz ist ein wichtiges Thema für die Stadt und findet sich in vielen Projekten wieder. Doch kommunales Engagement allein reicht nicht aus. Vor allem Kinder und Jugendliche zeigen Mut und Potenzial, indem sie neue Wege gehen und sich für eine lebenswerte Welt einsetzen und das Thema Klimaschutz aktiv voranbringen. Denn nur gemeinsam können wir einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten.“ Walfried Heinen stellte fest: „Alle Bewerber haben sich hier etwas einfallen lassen. Das großartige Engagement, das in den Projekten gezeigt wurde, ist sehr lobenswert.“

Für den Umwelt- und Klimaschutz ist es von besonderer Bedeutung, dass bereits Kinder und Jugendliche von klein auf für einen schonenden und damit nachhaltigen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen sensibilisiert werden. Daher freuen wir uns sehr, dass in Baesweiler auch in diesem und nächstem Jahr wieder zahlreiche, kreative Projekte zum Schutz der Umwelt und des Klimas für und mit unseren kleinsten Bürger/innen umgesetzt werden. Denn gemeinsam können wir viel bewegen.

 

Radeln für ein gutes Klima

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

da ein Großteil der klimaschädlichen CO2-Emissionen durch den motorisierten Verkehr verursacht wird, hat sich die Stadt Baesweiler zum Ziel gesetzt, den klimafreundlichen Radverkehr im Stadtgebiet zu fördern. Gerade bei innerörtlichen Kurzstrecken, die gut mit dem Fahrrad zu bewältigen sind, möchten wir Sie zu einem Umstieg vom Auto aufs Fahrrad motivieren.

Neben der Entwicklung eines ergänzenden Radverkehrsteilkonzeptes, mit dem eine Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur für die Alltagswege im Stadtgebiet angestrebt wird, nimmt Baesweiler in diesem Jahr auch zum ersten Mal am Wettbewerb STADTRADELN teil. Ziel ist dabei den Radverkehr weiter zu fördern, Menschen für das Radfahren zu begeistern, die Lebensqualität in unserem Stadtgebiet zu verbessen und natürlich einen wichtigen Anteil am Klimaschutz beizutragen.

Seit 2008 treten deutschlandweit Kommunalpolitiker/innen und Bürger/innen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Baesweiler ist vom 03.09. bis 23.09.2018 erstmals mit von der Partie. In diesem Zeitraum lade ich Sie ganz herzlich ein, beim STADTRADELN teilzunehmen und möglichst viele Radkilometer zu „sammeln“. Anmelden können Sie sich schon jetzt unter www.stadtradeln.de/baesweiler. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Klimaschutzbeauftragte Annika Tritsch (Tel.: 02401-800 375; E-Mail: annika.tritsch@stadt.baesweiler.de).

Um am Wettbewerb teilzunehmen, können Sie sich entweder einem bereits bestehenden Team anschließen oder selbst ein neues Team gründen. Nach der Registrierung sollten Sie dann im Aktionszeitraum so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen, um möglichst viele Radkilometer für Ihr Team zu sammeln.

Beteiligen Sie sich am STADTRADELN! Verhelfen Sie Baesweiler zu einer deutschlandweit guten Platzierung und motivieren Sie Mitbürger/innen, das Null-Emissions-Fahrzeug Fahrrad vermehrt zu nutzen. Es gibt tolle Preise zu gewinnen!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß am Wettbewerb!

Ihr Dr. Willi Linkens
Bürgermeister der Stadt Baesweiler

Baesweiler radelt erstmalig für ein gutes Klima

Seit 2008 treten deutschlandweit Kommunalpolitiker/innen und Bürger/innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Baesweiler ist vom 03.09 bis 23.09.2018 mit von der Partie. In diesem Zeitraum können Mitglieder des Kommunalparlaments sowie alle Bürger/innen und alle Personen, die in Baesweiler arbeiten und einem Verein angehören, bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt hier.

Bürgermeister Dr. Linkens freut sich über die Teilnahme Baesweilers am STADTRADELN: „Einer der Schwerpunkte in diesem Jahr ist die Förderung des Radverkehrs. Wir sind gerade dabei, das bestehende Radverkehrskonzept zu ergänzen, weshalb STADTRADELN 2018 besonders gut in unser diesjähriges Programm passt. Vom Wettbewerb erhoffen wir uns, dass noch mehr Menschen in Baesweiler auf die vielen positiven Aspekte des Radfahrens – wie Gesundheitsförderung, Klimaschutz und Verkehrsberuhigung – aufmerksam werden und gerade für Kurzstrecken im Stadtgebiet vom Auto auf das klimafreundliche Rad umsteigen.“

Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es um Spaß beim Fahrradfahren sowie tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Jede/r kann ein STADTRADELN-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen.

Besonders aktive Radfahrer können sich zudem als sogenannte STADTRADELN-Stars registrieren und zusätzliche Preise gewinnen. Mehr Informationen hierzu finden Sie unter www.stadtradeln.de/star.

Bürgermeister Dr. Linkens hofft auf eine rege Teilnahme aller Bürger/innen und Interessierten beim STADTRADELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Klimaschutzbeauftragte Annika Tritsch, Tel.: 02401-800375; E-Mail: annika.tritsch@stadt.baesweiler.de.

STADTRADELN ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis und wird von den Partnern Ortlieb, ABUS, BOSCH, Stevens Bikes, Protective, Busch + Müller, Paul Lange & Co., My Bike, WSM, sowie Schwalbe deutschlandweit unterstützt.

Mehr Informationen unter

stadtradeln.de

facebook.com/stadtradeln

twitter.com/stadtradeln

DAS STADTRADELN

Der internationale Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit Bürger/innen sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Die Kampagne will Bürger/innen für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm. stadtradeln.de

Das Klima-Bündnis

Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit über 1.700 Mitgliedern aus 26 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung. klimabuendnis.org

Verbesserung der Radwege in Baesweiler

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen

Für den Schutz des Klimas ist ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten von besonderer Bedeutung. Da vor allem der motorisierte Individualverkehr für einen Großteil der CO2-Emissionen verantwortlich ist, möchte die Stadt Baesweiler möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu einem Umstieg auf CO2-ärmere Verkehrsmittel anregen. Hierfür soll die Radwegeinfrastruktur weiter ausgebaut und verbessert werden.

Zur Förderung des Radverkehrs ließ die Stadt bereits im Jahr 2000 ein erstes Radverkehrskonzept erstellen, welches schrittweise umgesetzt wurde. Ausgehend vom 2014 entwickelten Klimaschutzkonzept der Stadt Baesweiler wird in diesem Jahr mit Hilfe von Bundesfördermitteln gemeinsam mit dem Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen aus Aachen das ergänzende Teilkonzept „Klimafreundlicher Radverkehr in Baesweiler“ erarbeitet. Eine Verbesserung der Radinfrastruktur für den Alltag soll den Radverkehr in der Stadt stärken und die Bundesregierung bei der Umsetzung der klimapolitischen Ziele unterstützen.

Um die verschiedensten Erfahrungen und Bedarfe der Baesweiler Bürgerinnen und Bürger im Konzept und der zukünftigen Planung zu berücksichtigen, werden in den kommenden Monaten Bürgerwerkstätten durchgeführt. Dort wollen wir mit Ihnen gemeinsam festhalten, wo eine Verbesserung der Radwegeinfrastruktur notwendig ist. Bevor wir Sie hierzu einladen, bitten wir Sie, in den nächsten Wochen aufmerksam im Stadtgebiet auf den Radwegen unterwegs zu sein und Mängel und Bedarfe hinsichtlich der aktuellen Radverkehrsinfrastruktur zu sammeln, um diese Informationen dann einbringen zu können.

Der genaue Termin der Bürgerwerkstatt wird schnellstmöglich im Stadtinfo und auf der Internetseite bekanntgegeben. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Angebot für Betriebe

Was darf es für Ihren Betrieb sein – Pedelec, Elektroauto oder doch lieber ein Lastenrad? Angebot jetzt nutzen und noch bis September eine Woche kostenlos testen!

Auch in diesem Jahr ermöglicht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen von April bis September Unternehmen und Institutionen aus der Stadt Aachen sowie der StädteRegion eine Woche verschiedene Fortbewegungsmittel kostenlos zu testen.

Das Angebot der Testwoche ist dabei sehr vielfältig. So werden Pedelecs, Elektroautos und Lastenfahrräder bis zu einer Woche zur Verfügung gestellt. Teilnehmer/innen können zudem das cambio-Car-Sharing ausprobieren und eine Woche lang beliebig oft kostenlos Bus und Bahn fahren. Wer sich auf dem Fahrrad noch unsicher fühlt, wird zudem von der Cycling Academy mit einem Fahrrad-Fahrsicherheitstraining fit für den Straßenverkehr gemacht.

Der Umstieg auf nachhaltigere Fortbewegungsmittel bringt viele Vorteile. Neben einem Rückgang der Luftverschmutzung und des Lärms, können Flächen, die bisher dem motorisierten Individualverkehr zur Verfügung stehen, anders genutzt werden – z.B. als innerstädtische Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsräume.

Im Rahmen der Mobilitäts-Testwoche sollen nun Betrieben Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie umwelt- und gesundheitsbewusstes Mobilitätsverhalten – insbesondere auf innerstädtischen Wegen – eingeführt werden können.

Probieren Sie doch einfach verschiedene Angebote aus und entdecken Sie Ihre Nummer 1 unter den Fortbewegungsmitteln.

Bei Interesse oder Fragen zur „Mobilitäts-Testwoche für Betriebe“ wenden Sie sich direkt an den Ansprechpartner der IHK Herr Haag (0241 – 4460 131, benjamin.haag@aachen.ihk.de).

Vom 7. September bis zum 23. November können Betriebe zudem Mitarbeiter/innen zum/zur „Betrieblichen Mobilitätsmanager/in“ ausbilden lassen. Während des sechstägigen Lehrgangs entwickeln die Teilnehmer/innen unter anderem ein Mobilitätskonzept für das eigene Unternehmen. Der Lehrgang ist in diesem Jahr kostenlos und wird aus Projektmitteln der „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ gefördert und durch die IHK Aachen finanziert. Mehr Informationen zum Lehrgang der IHK Aachen erhalten Sie bei Frau Steffens (IHK), die für Sie per Telefon (0241-4460230) und E-Mail (sonja.steffens@aachen.ihk.de) zu erreichen ist.

 

Jugend macht Klimaschutz

Für den Schutz des Klimas und unserer Umwelt spielen – neben der Umsetzung von Großprojekten – auch viele kleinere Aktionen und Verhaltensänderungen im Alltag eine wichtige Rolle. Um der Generation von morgen bereits in jungen Jahren einen bewussteren Umgang mit den immer knapper werdenden Ressourcen und einen nachhaltigen Lebensstil näherzubringen, werden Kinder und Jugendliche vermehrt in Kindergärten und Schulen hierzu sensibilisiert. Auch in Baesweiler beteiligen sich viele Bildungseinrichtungen aktiv am Klimaschutz und führen die jungen Generationen mit kreativen Projekten und Aktionen an den Themenbereich Klimaschutz heran.

Aktuelle Klimaschutzaktionen


DRK Kindergarten Pusteblume (Setterich)

Workshop zum Schutz der Bienen, Insekten und Vögel (Gemeinschaftsprojekt mit Haus Setterich und Herr Holtappels),
Begrünung des Kindergartenaußenbereichs, Förderung des Konsums regionaler und saisonaler Lebensmittel, Recycling, Artenschutz (Obstbäume, Kräuterspirale, Hochbeet, Komposter, Insektenhotels)

 
DRK Kindergarten Panama (Oidtweiler)

Recycling und Abfallprojekt (Wie verwandelt sich Bio- und Plastikabfall?)
Begrünung des Kindergartenaußenbereichs, Förderung des Konsums regionaler und saisonaler Lebensmittel (Obstbäume, Hochbeet, Kräutertöpfe)