Freizeitbad öffnet am 29. Juni

Ab Montag, 29.06.2020, ist das Freizeitbad für die Besucherinnen und Besucher eingeschränkt geöffnet. Denn auch wenn an der Außenfassade noch wenige Restarbeiten anstehen, steht der Nutzung im Inneren nichts im Wege.

„Wir sind froh, dass wir das Freizeitbad endlich für Besucher freigeben können. Eigentlich hatten wir eine offizielle Eröffnungsfeier geplant – auch um unseren Dank an all diejenigen auszudrücken, die am Umbau beteiligt waren. Die Feier holen wir aufgrund der Umstände jedoch zu einem späteren Zeitpunkt nach“, betont Bürgermeister Dr. Willi Linkens.

Die Stadt Baesweiler hat ein anlagenbezogenes Infektionsschutz- und Zugangskonzept entwickelt, um Neuansteckungen durch den Badebetrieb zu vermeiden. So dürfen je nach Belegung der Umkleidekabinen nur rund 30 Besucher gleichzeitig ins Bad, da sonst die bestehenden Abstands-, Hygiene- und Infektionsschutzregelungen nicht eingehalten werden können.

In der aktuellen Situation wird ein vergünstigter Corona-Tarif angeboten (2,00 Euro Vollzahler/1,00 Euro Teilzahler). Um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, das neue Freizeitbad kennenzulernen und sich sportlich zu betätigen, wird es feste Zeitfenster von 1,5 Stunden geben. Die Gesamtverweildauer im Bad ist auf 90 Minuten begrenzt, um anschließend entsprechend reinigen zu können.

Folgende Schwimmzeiten stehen zur Verfügung:

  • Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag:
    08 - 09.30 Uhr, 10.00 - 11.30 Uhr, 12.00 - 13.30 Uhr, 14.00 - 15.30 Uhr
  • Donnerstag: 12.00 - 13.30 Uhr, 14.00 - 15.30 Uhr, 16.00 - 17.30 Uhr, 18.00 - 19.30 Uhr
  • Sonntags und montags ist das Bad geschlossen.

Am Tag der Eröffnung, Montag, 29.06.2020, kann das Bad von 8.00 - 09.30 Uhr, 10.00 - 11.30 Uhr, 12.00 - 13.30 Uhr und 14.00 - 15.30 Uhr besucht werden.

Es stehen neun Einzelkabinen sowie zwei Sammelumkleiden für je eine Familie oder je eine Gruppe mit maximal zehn Personen und eingeschränkter Geschlechtertrennung zur Verfügung, die bis zu einer Woche im Voraus online über freizeitbad.baesweiler.de gebucht werden können. Sollte jemand reserviert haben, den Besuch jedoch nicht wahrnehmen wollen, wird er gebeten, die Buchung zu stornieren, damit ein anderer die Chance hat, den Platz einzunehmen.

Bei der Online-Reservierung sind zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten die Kontaktdaten aller Badegäste anzugeben. Es dürfen leider nur namentlich gemeldete Badegäste zugelassen werden. Nach Abschluss des Bestellvorgangs wird per E-Mail ein Ticket verschickt. Montags bis freitags ist in der Zeit von 09.00 bis 10.00 Uhr und von 14.00 bis 15.00 Uhr (ausgenommen freitags) eine telefonische Reservierung unter 02401/6190031 für all diejenigen möglich, die keine E-Mail-Adresse nutzen.

Am Eingang des Freizeitbades werden die Besucher gebeten, ihre Reservierungsbestätigung vorzuzeigen, sich die Hände zu desinfizieren, am Kassenautomat das Ticket zu zahlen und einen Coin zu ziehen. Nach Zuweisung einer Umkleidekabine durch das Personal kann der Badebereich über das Drehkreuz betreten werden. Vom Eingangsbereich bis zu den Umkleidekabinen ist eine Mund-Nasen-Maske zu tragen.

Sowohl das Schwimmerbecken als auch das Lehrschwimmbecken und das Kinderplanschbecken sind geöffnet. Die Wasserrutsche und die Sprungtürme bleiben geschlossen. Die Wärmebänke dürfen nur unter Einhaltung der Abstandsregeln genutzt werden.

Darüber hinaus sind folgende Maßgaben zu beachten:

  • Dusch- und WC-Bereiche dürfen nur von maximal zwei Personen betreten werden.
  • Auch in den Schwimmbecken gibt es ggfls. Zugangsbeschränkungen, die Hinweise des Personals sind zu beachten.
  • In allen Räumen sind die gebotenen Abstandsregeln einzuhalten, in engen Räumen muss gewartet werden, bis anwesende Personen sich entfernt haben.
  • Nach dem Schwimmen ist das Freizeitbad unverzüglich zu verlassen.
  • Menschenansammlungen sowie enge Begegnungen sind zu vermeiden, insbesondere auf dem Beckenumgang ist die gesamte Breite (in der Regel 2,50 m) zum Ausweichen zu nutzen.

Leider muss folgender Hinweis gegeben werden: Badegästen, die sich nicht an die vorgenannten Regeln und die Hinweise des Personals halten, kann im Rahmen des Hausrechts aus Hygiene- und Sicherheitsgründen der Zutritt bzw. der Aufenthalt im Bad verwehrt werden.

Übrigens: Einen ersten Blick in das neue Bad können Interessierte auch schon vor der Eröffnung werfen – und zwar auf dem YouTube-Kanal der Stadt Baesweiler.

 

Besuch des Freizeitbads soll sicher und spaßig sein

12.06.2020

Außen an der Fassade werden die allerletzten Arbeiten erledigt, drinnen ist alles fertiggestellt: Eigentlich wäre das Freizeitbad an der Parkstraße für die Öffnung bereit. Die Beseitigung weniger Schadstellen, die vorgezogen wurde, da das Bad Corona-bedingt ohnehin nicht öffnen konnte, ist ebenfalls abgeschlossen. Doch die Regelungen der neuen Coronaschutzverordnung, die ab dem 15. Juni gilt, lassen es auch leider weiterhin nicht zu, dass das Schwimmbad seinen Betrieb aufnimmt.

„Wie auch zahlreiche andere Städte mussten wir den Entschluss fassen, das Hallenbad noch nicht zu öffnen“, bedauert Bürgermeister Dr. Willi Linkens. Die organisatorischen Hürden sind zu hoch.

Zum einen dürften nur sehr wenige Besucher gleichzeitig in das Bad, zum anderen wäre aufgrund der vielen Restriktionen ein unbefangenes Schwimmen und Plantschen unmöglich. Beispielsweise müssen die Besucherinnen und Besucher jederzeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten – selbst im Wasser. Diese Distanz ist jedoch, gerade im Umkleide- und Duschbereich, aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nicht durchsetzbar, die Gänge sind schlicht zu eng, um Begegnungsverkehr zu vermeiden. Darüber hinaus müssen regelmäßig alle Kontaktflächen, wie Stühle, Tische und Liegen sowie alle Räume in kurzen Intervallen komplett gereinigt werden.

Eine Eröffnung unter diesen Umständen würde nicht nur einen erheblichen organisatorischen und personellen Aufwand bedeuten, sondern gleichzeitig auch das zwanglose, spaßige Erlebnis, den der Besuch des Freizeitbads bedeuten soll, unmöglich machen.

„Ich weiß, dass viele Baesweiler Bürgerinnen und Bürger es kaum erwarten können, endlich das neue Freizeitbad zu besuchen, und auch ich wünsche mir, dass zügig Lockerungen durch das Land erfolgen, damit wir es endlich öffnen können, aber noch müssen wir uns leider gedulden. Ich hoffe, dass es in wenigen Wochen endlich so weit sein wird“, sagt Bürgermeister Dr. Willi Linkens. Bis dahin wird alles für die Besucherinnen und Besucher im Bad alles optimal hergerichtet.

Welche Regelungen für Hallenbäder gelten, können Interessierte in der Anlage der neuen Coronaschutzverordnung, die ab dem 15. Juni gültig ist, einsehen. Sie kann hier heruntergeladen werden.

 

Eröffnung des Hallenbads verschiebt sich

02.06.2020

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde bereits mehrfach über den Baufortschritt und die Fertigstellung des Hallenbades und des Freizeitbereiches berichtet.

Erfreulich ist, dass der neue Spielplatz in der Parkstraße fertig gestellt ist und sich großer Resonanz erfreut. Bei dem schönen Wetter in den letzten Tagen haben sich dort viele Familien und vor allem viele Kinder sehr wohl gefühlt. Der Bereich Parkstraße ist hergestellt. Die Grünanlagen vor dem Hallenbad sind fertig gestellt. Die Blumenwiesen sind eingesät. Das Ganze macht einen sehr einladenden und freundlichen Eindruck.

Nun zum Hallenbad: Mehrfach wurde berichtet, dass die Stadt Baesweiler Probleme hatte hinsichtlich der Suche geeigneter Firmen zu wirtschaftlich vertretbaren Konditionen, der fristgerechten Realisierung und zuletzt bei den Außenfassaden.

Im Wesentlichen sind die Arbeiten an den Außenfassaden jetzt endlich fertig gestellt. Die letzten Restarbeiten stehen an. Wir hoffen, dass das Unternehmen diese bald abschließt. Wenn nun das Gerüst abgebaut ist, können in dem Seitenbereich die Restarbeiten durchgeführt werden, die aber einer Öffnung des Schwimmbades nicht entgegenstünden. Außerdem muss im Eingangsbereich noch die Pflasterfläche beigearbeitet werden, was ebenfalls nicht der Nutzung entgegensteht. Nunmehr können die Außenarbeiten im Bereich des Schwimmbades (Seite der Rutsche) und auf der anderen Seite im Bereich der Hanglage vorangetrieben werden. Wir hoffen, dass das Unternehmen zügig arbeitet und schnell vorankommt.

Nunmehr zum Inneren des Schwimmbades: Der Kassenautomat ist installiert, die Mitarbeiter sind geschult. Nachdem das Wasser eingefüllt war und das Gesundheitsamt die Anlage abgenommen hatte, wurde festgestellt, dass sowohl im neu geschaffenen kleineren Becken als auch im großen Becken, welches mit Edelstahl ausgekleidet ist, Wasser ausdringt und in den Keller gelangt. In beiden Fällen handelt es sich um eine nicht große Menge, sodass zunächst beabsichtigt war, das Schwimmbad gleichwohl zu öffnen und die Mängel in einem Wintermonat, wenn ohnehin eine Schließung für die dann anstehende Wartung ansteht, zu beseitigen.

Da aber infolge von Corona das Hallenbad nicht geöffnet werden durfte, haben wir uns entschlossen, die Arbeiten jetzt durchführen zu lassen. Der Schaden am Edelstahlbecken wurde systematisch gesucht. Nachdem das Wasser ausgelassen war, wurde an mehreren Stellen nachgearbeitet, an denen perspektivisch eine Schadstelle vermutet wurde. Alsdann wurde das Wasser stufenweise eingelassen. Zur besseren Erkennung der Ursache wurde das Wasser mit einer zulässigen und ungefährlichen Lebensmittelfarbe grün gefärbt (die Farbe löst sich bei Einbringung des Chlors auf). Die Einfüllstutzen wurden auf Dichtheit überprüft. Auch eine weitere intensive Überprüfung durch die Fachfirma hat stattgefunden.

Ein systematisches Eingrenzen einer möglichen Ursache (wenn nicht als offensichtliche Schadstelle erkennbar) geht in der Regel immer nur mit einem zeitlichen Versatz einher, da schrittweise die Auswirkung der vorangegangenen Untersuchung erst begutachtet werden kann.

Hinsichtlich des zweiten Beckens wurden ebenfalls systematisch in Frage kommende potenzielle Ursachen überprüft. Zurzeit wird das Becken schrittweise bis zur Vollfüllung aufgefüllt, um so festzustellen, ob und wo ggf. noch kleinere Arbeiten nötig sein werden.

„Natürlich werde ich sehr oft gefragt, wann das Schwimmbad öffnet. Es hat sich herausgestellt, dass es richtig war, jetzt die Gelegenheit der Schließung infolge der Epidemie zu nutzen, um die noch vorhandenen Mängel zu beseitigen. Denn auch nach der nunmehr vorliegenden neuen Verordnung, die ab dem 30. Mai gilt, ist die Öffnung von Freizeitbädern weiterhin nicht zulässig. Damit scheidet ein Schwimmen, zum Beispiel das übliche lockere Schwimmen in den Becken aus. Danach wäre es allenfalls möglich, eine sehr eingeschränkte Nutzung zum Bahnenschwimmen zuzulassen“, so Bürgermeister Dr. Willi Linkens. Dies bedeutet, dass nach § 10 Abs. 2 der Landes-Coronoaschutzverordnung in Erlebnisbädern nur der Betrieb für den Schwimmsport als Bahnenschwimmen unter Beachtung der Hygiene- und Infektionsschutzvorschriften zulässig ist. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass dies mit erheblichen Einschränkungen verbunden wäre. Zum einen würde es einer Anmeldung über das Internet oder telefonisch bedürfen. Die Nutzung müsste auf eine sehr geringe Zahl von Besuchern begrenzt werden, was sicherlich mit Ärger verbunden wäre. Wie wir aus der jetzt schon erlaubten Nutzung von Freibädern erfahren haben, ist auch im Wasser ein Abstand einzuhalten, was zum Beispiel ausschließt, dass man in einer Bahn „überholt“. Die Nutzung der Ankleide- und Duschräume müssten sehr stark eingeschränkt werden, damit auch hier ein Begegnungsverkehr ausgeschlossen wird. Die Zahl der genutzten Duschen müsste deutlich reduziert werden. Die Flure im Bereich der Umkleide und der Spinde sind, weil es sich in den Umrissen um die Maße des ursprünglichen Gebäudes handelt, nicht so weit angelegt, dass ein Begegnungsverkehr ohne weiteres vermeidbar wäre. Nach jeder zeitlich begrenzten Nutzung würde eine Hygienereinigung erforderlich sein. „Dies würde mit hohem Personalaufwand verbunden sein. Auf die hohen Kosten brauche ich sicherlich nicht einzugehen“, so Dr. Linkens.

„Somit bleibt unser Freizeitbad auch für die Zeit ab 30. Mai entsprechend der Landesverordnung geschlossen, wozu sich auch zahlreiche andere Städte entschlossen haben. Wir werden die Zeit nutzen, alles optimal herzurichten. Natürlich hoffe ich, dass infolge eines weiteren Rückgangs des Infektionsgeschehens weitere Lockerungen durch die Landesregierung möglich sein werden, die uns dann auch berechtigen, das Freizeitbad zu öffnen“, betont der Bürgermeister.

 

Eröffnung so schnell wie möglich

05.05.2020

Das Baesweiler Hallenbad hat Anfang des Jahres den Probebetrieb aufgenommen, letzte Mängel sind überwiegend beseitigt worden und das Wasser ist eingelassen.  Es stehen nur noch wenige Restarbeiten insbesondere im Bereich der Außenanlage und Fassade aus. Im Inneren ist alles bereit dafür, dass endlich die ersten Besucher hereinströmen. Eigentlich sollte dies Anfang April bei einer feierlichen Eröffnung passieren. Doch das Corona-Virus machte diesen Plan zunichte.

Aufgrund der aktuellen Lage und den damit einhergehenden vorübergehenden Schließungen von Hallenbädern ist derzeit der Termin für die Eröffnung noch nicht festgelegt.

Rund zwei Jahre dauerte der Umbau und die Erweiterung des Hallenbades an der Parkstraße. Die Hochkonjunktur im Baugewerbe, ein mangelndes Angebot geeigneter Fachbetriebe, personelle Engpässe bei Handwerkerfirmen und Lieferschwierigkeiten in allen Bereichen verzögerten den Umbau. Da der gesamte Anbietermarkt aufgrund des Baubooms ausgelastet war, stiegen auch die Preise deutlich an.

Aus energetischen, betriebsorganisatorischen und wirtschaftlichen Gründen wurden das Hallenbad und Lehrschwimmbecken an einem Standort zusammengelegt. Das neue Hauptbecken hat einen flachen Teil, in dem auch die Rutsche endet. Der Schwimmerbereich ist 3,55 Meter tief. Die neuen Becken wurden so geplant, dass alle Wassertiefen vorhanden sind, die benötigt werden, um Wassergymnastik und Schwimmabzeichen zu machen sowie Kinderschwimmen anzubieten. Für kleine Kinder befindet sich neben dem Lehrschwimmbecken im neu angebauten, hinteren Teil des Bades ein Kinderplanschbecken mit angrenzendem Babywickelraum. Umkleiden für Familien, Behinderte, Gruppen sowie Einzelpersonen wurden im Erd- und Obergeschoss eingerichtet. Der Zugang zum Hallenbad sowie zu den Umkleiden und Sanitärräumen im Erdgeschoss sind barrierefrei.

Auch der Sportplatz kann künftig ohne Hindernisse von körperlich beeinträchtigen Menschen erreicht werden: Eine Rampenanlage mit Zwischenpodesten an der Treppenanlage geht in einen rollstuhlgeeigneten Fußweg zum Sportpark und Hallenbad über. Damit die Verkehrsführung vor dem Bad und Sportplatz für alle Fußgänger sicherer ist, wurde sie angepasst. Die Fahrspur wurde optisch verengt, um die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer zu erhöhen und eine Drosselung des Tempos zu fördern. Die Parkplätze für Autos wurden neu geordnet. Fußwege sind klar abgegrenzt von Parkbuchten. Der gesamte Eingangsbereich ist darüber hinaus besser einzusehen. Grünbeete und Bäume runden das neue Konzept optisch ab.

Die Arbeiten am Hallenbad und die Straßen- und Landschaftsbauarbeiten im Bereich der Parkstraße zur Herstellung der Barrierefreiheit und zur Verkehrsberuhigung wurden im Rahmen des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) zu 70 Prozent von Bund und Land gefördert.

„Wir alle hoffen natürlich sehr, dass das Hallenbad bald öffnen darf“, sagt Bürgermeister Dr. Willi Linkens. „Sobald der Termin feststeht, informieren wir Sie auf unserer Homepage“, betont er.