Baesweiler eine starke Gemeinschaft hilft – Solidarität mit den Menschen in der Ukraine

15 Mär 2022

Natürlich verfolgt auch die Stadt Baesweiler die ergreifenden Medienberichte zu den vor dem Krieg flüchtenden Menschen und hat schon sehr frühzeitig erste Schritte zur Vorbereitung einer Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine unternommen. Der überwiegende Teil der Geflüchteten suchte in den letzten Tagen und Wochen Schutz in Polen, der Slowakei und in Ungarn. Seit einiger Zeit erreichen aber auch viele Geflüchtete Deutschland und auch unsere Region. Die Zahl derer, die in Deutschland und auch in Baesweiler Schutz suchen werden, können wir momentan noch nicht realistisch einschätzen.

Allgemein lässt sich zu der Aufnahme von Ukraine-Flüchtlingen feststellen, dass der Rat der Europäischen Union die sogenannte EU-Massenzustrom-Richtlinie erstmalig beschlossen hat. Somit unterfallen die geflüchteten Personen dem Asylbewerberleistungsgesetz. In diesem Zusammenhang haben sich eine Vielzahl von Einzelfragen gestellt, die zwischen Bund und Ländern derzeit geklärt werden.

Die oben beschriebene Zuordnung führt dazu, dass die Vorschriften des Flüchtlingsaufnahmegesetzes (FlüAG) einschließlich der Verteilung auf die Kommunen greifen. In Vorbereitung auf die zwischenzeitlich bereits angelaufenen Zuweisungen bereitet die Stadt Baesweiler derzeit die zur Verfügung stehenden freien Unterbringungsmöglichkeiten entsprechend vor (Möblierung und Erstausstattung). Auch auf städteregionaler Ebene hat es diesbezügliche Gespräche gegeben und man steht in engem Austausch. Des Weiteren steht die Stadt Baesweiler in Kontakt mit den in Baesweiler ansässigen Wohnungsunternehmen, um ggf. kurzfristig weiteren Wohnraum anmieten zu können.

Auch in Baesweiler kommen zwischenzeitlich immer mehr ukrainische Flüchtlinge an, die zunächst auf private Initiative bei Freunden oder Bekannten ihr neues zu Hause gefunden haben und sich nun erst einmal von den Strapazen der vergangenen Tage und Wochen erholen können. Hierbei steht das Sozialamt der Stadt Baesweiler beratend und unterstützend als Ansprechpartner zur Seite.

Darüber hinaus haben sich auch zahlreiche Ehrenamtliche gemeldet, die die Neuankömmlinge in Baesweiler unterstützen möchten. Diese Hilfe wird durch die Sozialarbeiterin der Anlaufstelle Baesweiler-West koordiniert. Die Hilfsbereitschaft der Menschen in Baesweiler ist außerordentlich. Wenn auch Sie sich ehrenamtlich engagieren möchten, dann schicken Sie eine Mail an ukrainehilfe@stadt.baesweiler.de.

Bürgermeister Pierre Froesch heißt die neuen Mitglieder der Baesweiler Gemeinschaft aus der Ukraine herzlich willkommen und bringt seinen ausdrücklichen Dank und seine Anerkennung zum Ausdruck: „Ich bin stolz darauf, dass Baesweiler eine so starke Gemeinschaft ist. Dies auch jetzt wieder so erlebbar zu spüren, ist einfach großartig und sehr bewegend. Ich danke jedem Einzelnen für die zahlreichen Hilfsangebote und die großartige Solidarität.“

Die verschiedenen Möglichkeiten, wie Sie die Menschen in der Ukraine unterstützen können, haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Unterbringung der Geflüchteten aus der Ukraine

Aufgrund der Zuweisungen von Geflüchteten aus der Ukraine seitens der Bezirksregierung hat die Stadt Baesweiler die städtischerseits zur Verfügung stehenden freien Unterbringungsmöglichkeiten entsprechend vorbereitet.

Daneben wurde der Stadt Baesweiler von in Baesweiler lebenden Ukrainerinnen und Ukrainern aber auch anderen Bürgerinnen und Bürgern Wohnraum zur Unterbringung von Geflüchteten, die den Weg bereits jetzt nach Baesweiler zu Bekannten oder Freunden oder über Hilfseinrichtungen gefunden haben, angeboten, wofür die Stadt sehr dankbar ist.

In den Medien wird häufig über die Notwendigkeit von Wohnraum für geflüchtete Frauen mit ihren Kindern berichtet. Neben den Müttern mit ihren Kindern, erreichen die Stadt Baesweiler auch schutzsuchende ältere Ehepaare, alleinreisende Studenten oder Familien mit erwachsenen Kindern. Darüber hinaus erreichen die Stadt Baesweiler auch Schutzsuchende mit Haustieren. Es ist davon auszugehen, dass auch in den nächsten Wochen die unterschiedlichsten Personen und Personengruppen Schutz in Baesweiler suchen werden, für die Unterbringungsmöglichkeiten gesucht werden.

Sollten auch Sie Privatunterkünfte anbieten können, bittet die Stadt um Kontaktaufnahme unter ukrainehilfe@stadt.baesweiler.de.

Geldspenden – Spendenkonto für die humanitäre Hilfe in der Ukraine

In Ost-Europa werden seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine vor allem humanitäre Hilfen benötigt, so werden insbesondere Geldspenden für die Opfer des Krieges dringend benötigt. Wer helfen möchte, kann sich unter www.aktion-deutschland-hilft.de informieren (Spendenkonto DE62 3702 0500 0000 1020 30), die zahlreiche große Wohlfahrtsverbände unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler ins Leben gerufen haben.

Sachspenden für die Menschen aus der Ukraine

Informationen zur Möglichkeit von Sachspenden finden Sie unter https://mit-uns-helfen.de/.

Übersetzen

Die Stadt Baesweiler bittet Menschen, die ukrainisch sprechen und sich ehrenamtlich als Dolmetscher*in zur Verfügung stellen möchten, an folgende Adresse eine E-Mail mit den eigenen Kontaktdaten zu schicken: ukrainehilfe@stadt.baesweiler.de. Die Verwaltung legt eine interne Liste an und kommt im Bedarfsfall gerne auf die Dolmetscher*innen zu.

Ausführliche Informationen

Weitere Informationen hat die StädteRegion Aachen auf ihrer Homepage veröffentlicht. Unter anderem erhalten Sie dort Auskunft zu den Themen Wohnen und Unterbringung, Treffpunkte, Kinder und Familie, Gesundheit, Arbeiten, Mobilität und Haustiere sowie einen Behördenwegweiser.

 

 

Angebote im Haus Setterich

In den vergangenen Wochen sind zahlreiche ukrainische Flüchtlinge in Baesweiler eingetroffen. Um ihnen das Ankommen zu erleichtern und den Kontakt zu anderen Geflohenen und auch zu Baesweiler Bürgerinnen und Bürger herzustellen, hat das Haus Setterich Veranstaltungen geplant.

Der Großteil der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Im Haus Setterich, Emil-Mayrisch-Straße 20, wurden speziell für sie drei neue Angebote eingerichtet:

Das Frauenfrühstück mit Malgorzata Wachtarczyk wird einmal monatlich ab Dienstag, 10. Mai, von 10 bis 12 Uhr, veranstaltet.

Mit dem Café Mama 3 wurde ein Angebot geschaffen, das sich an ukrainische Mütter richtet. Zwischen 9 und 11 Uhr können sie sich immer freitags mit oder ohne ihre Kinder austauschen, Hilfen organisieren oder Unterstützungsbedarf klären.

Ein weiteres Programm richtet sich an ukrainische Mütter mit ihren Kindern bis 6 Jahre: „Spiel mit!“ lädt montags zwischen 10 und 11.30 Uhr dazu ein, sich beim gemeinsamen Spielen auszutauschen oder Hilfen zu organisieren.

Nähere Informationen zu den angeführten Angeboten erhalten Sie im Haus Setterich unter der Telefonnummer 02401/6037238.

 

Zurück